Kirchenlädchen

Aktuell: Basteln von adventlichen Dekorationen und Gestecken 14.30 bis 19.00 Uhr am Dienstag, 27. November 2018 im Haus der Kirche
Adventszauber im Kirchenlädchen am 1. und 15. Dezember 2018, jeweils von 11.00 bis 15.00 Uhr: Vielfältige Geschenkideen für Groß und Klein, Kaffee und Kuchen sowie der Büchertisch.

Kirchenlädchen —–Marktstrasse 7,  Rüsselsheim   Dienstags 10-14 Uhr

  

Katharina“ wird Kaffee machen – in einem Begegnungscafé mit Seelsorge- und sozialem Beratungsangebot, sowie einem kleinen, feinen Kirchenladen, der zum Stöbern verführt.

„Katharina“ wird zu Workshops, Lesungen und Informationsveranstaltungen einladen          .

Für einen netten Plausch bei einer Tasse Kaffee und etwas Süßem sind sie immer zu haben, die Frauen vom Kirchenlädchen im Haus der Kirche. Insgesamt sind sie zu siebt, abwechselnd öffnen sie einmal die Woche, immer dienstags, die Türen des kleinen Verkaufsraums und empfangen ihre Kunden.

Vor fast genau einem Jahr wurde der kleine Laden, in dessen Regalen fair gehandelte Produkte, Wolle, Geschenkartikel und Modeschmuck bereit liegen, feierlich eröffnet. Er sollte Schwung und Leben in das neue Haus der Kirche bringen. Das war auch das Ziel, mit dem die ehrenamtlichen Helferinnen, die den Laden betreuen, angetreten sind. „Wir wollte den Kontakt zur Innenstadt herstellen, Leben bringen und Anlaufstelle sein“, erklärt Helga Becker-Knecht. Sie, Bianca Reuter und Waltraud Quick gehören seit der ersten Stunde dem Team des Lädchens an. Und sie sind ein bisschen stolz auf das, was sie bislang geleistet haben. „Eine Entwicklung ist spürbar. Inzwischen gibt es doch einige Kunden, die immer wieder regelmäßig vorbeikommen“, berichtet Bianca Reuter.

 

Verkauft wird in dem kleinen Laden auf Kommissionsbasis. „Man muss die Leute anlocken, etwas bieten“, wissen die drei Damen. Und das tun sie. Vor allem die fair gehandelten Lebensmittel hätten dazu beigetragen, einen festen Kundenstamm zu etablieren. „Einige kommen genau deswegen. Vorher mussten sie dafür nach Raunheim oder in den weiteren Umkreis. Die Fair-Trade-Lebensmittel sind ein echtes Argument für uns.“ Und dann ist da ja noch der Modeschmuck. Den fertigen die ehrenamtlichen Helferinnen selbst an. „Sonderwünsche sind da natürlich kein Problem“, berichten sie. Auch Stricksachen gibt es bei den Damen auf Sonderbestellung, wenn mal etwas nicht nach Wunsch vorrätig sein sollte.

In den ersten Monaten hatten die Ehrenamtlichen auch Bücher im Sortiment, die sind inzwischen weggefallen. Bleiben soll dies so aber nicht. Mit dem Buchladen „Kapitel 43“ sei bereits gesprochen worden, eine Liste mit Titeln für den Laden existiere auch schon. Und eine Idee gibt es obendrauf: „Vielleicht könnte man in regelmäßigen Abständen auch eine Lesung bei uns veranstalten“, hoffen die Frauen. Genug Platz bietet das Haus der Kirche schließlich.

Auch wenn der Laden gut angenommen werde, richtig verlassen können sich die Damen noch immer nicht darauf, wie viel denn wohl am nächsten Dienstag los sein wird. „An manchen Tagen geht sehr wenig, an anderen ist es richtig voll.“ Positiv sei die Entscheidung gewesen, den Öffnungstag mit dem Wochenmarkt zusammenzulegen. Und auch das Mittagsgebet wirke sich positiv auf den Laden aus.

              

Im Erfolgsfall könnte der samstägliche Markttag hinzugenommen werden. Martinspfarrerin Sybille Fritsch-Oppermann denkt schon an den Advent und parallel zum Weihnachtsmarkt an Ausstellung und Leseabend (Weihnachtsgeschichte und mehr) mit Stehlampe und Kuschelsofa im Café. Pfarrerin Ellen Schneider-Oelkers, stellvertretende Dekanin, kündigte freudig an, „das evangelische Herz“ werde wieder kräftiger schlagen. Und Pfarrer Thomas Siegenthaler (Gemeindeverband) erinnerte daran, dass der Kirchenladen Ort der Begegnung sein wird, für alle, die das Spirituelle suchen, Gedanken bringen und Gedanken in ihren Alltag mitnehmen möchten.